zum Menü Startseite

Mathematikwettbewerbe

Mathematik: Wettbewerbe und Events im Schuljahr 2018/19

Die Fünftklässler beschäftigten sich in der AG hauptsächlich mit Strategien zur Lösung von Knobelaufgaben und sammelten erste Erfahrungen mit echten Mathematik-Wettbewerbsaufgaben im Bereich Zahlentheorie und Gewinnstrategien für einfache Spiele.

Bei ihrer erstmaligen Teilnahme am Landeswettbewerb lösten sie die erste und teilweise eine weitere Aufgabe so gut, dass sie maßgeblich zu unserem ersten Platz in der Schulwertung beitrugen. Ein toller Nachwuchs für unsere Mathemannschaft – hoffentlich bleiben viele dabei! In der Mathenacht waren sie die Jüngsten und trotzdem großenteils bis zum Morgengrauen sehr erfolgreich und mit Feuereifer beim Kopfzerbrechen.

Bei den Sechstklässlern und vor allem den Siebtklässlern kamen in AG- und Mathe-Extra-Stunden Geometrie und richtige Beweise hinzu. Viele Preise und gute Platzierungen in Wettbewerben zeigen, wie selbständig und kreativ sie einzeln und im Team mit der erarbeiteten Theorie umgehen können. Der Tag der Mathematik kam hinzu, der Bolyai-Wettbewerb, die Olympiade und Pangea. Sensationell ist der erste Preis der Gruppe Dori, Feli und Inga aus der 6a im Landeswettbewerb, der eigentlich für die Mittelstufe konzipiert ist. Zwei Siebtklässler sind neu in die bundesweite Spitzenförderung „Jugend trainiert Mathematik“ aufgenommen worden: Johanna Roggenkamp und David Li.

Weitere Mathematik-Gebiete, mehr Stoff, wirksame Lösungsstrategien, unterschiedliche Beweismethoden, höhere Komplexität der Probleme kommen sukzessive in den AGs und Mathe-Extra-Stunden der Größeren hinzu – die Palette der Wettbewerbe reicht nun bis zum Bundeswettbewerb.

Unsere Erfolge im Einzelnen:

Landeswettbewerb: Das Raphael, bisher immer in der Spitzengruppe der ersten drei Schulen und bis auf wenige Ausnahmen die erstplatzierte, hat auch im LWM 2018/19 den ersten Platz in der Schulwertung als erfolgreichste und aktivste Schule gewonnen, mit 50 Teilnehmern.

In der ersten Runde errangen einen ersten Preis: Johanna Roggenkamp (Kl.7), Johanna Garleff (8), Sebastan Ohlig (8), Mathis Pawlowski (8), Ben Freudenberg (9)

und die Gruppen: Dorothea Christian, Inga König, Felicia Welter (Kl.6), Sarah Gresse, Luna Kim (9), Katharina König, Marina Petrusic, Sarah Tzschaschel (9).

Einen zweiten Preis errangen: Constanze Krahmer (8) und die Gruppen: Theo Haubold, David Li (7), Len Böse, Moritz Harting, Linus Schmidt (8), Ivor Moshanin, Matteo Schmidt (9).

Einen dritten Preis bekamen: Roxane Peterhans (10) und die Gruppe: Julian Napier, Katharina Rumbach, Sarah Weis (9).
Wesentlichen Anteil an der Erringung des ersten Preises für die Schule haben insbesondere die Fünft- und Sechstklässler durch ihre erfolgreiche Teilnahme:

Felix Boese, Guyao Deng, Sarah Freudenberg, Luna Geisler, Beiling Gönnawein, Shana Gschwendt, Gesa Harting, Mathis Hennecke, Lilia Jutzi, Johannes Klein, Hannah Koppenhöfer, Elena Lang, Vincent Meisel, Lucas Ruiz, Justus Schmidt, Jared Schönfeldt, Sebastian Siepe, Enya Unverzagt, Yoyo Xu, David Zeilein.

Aufgrund ihrer hervorragenden Teilnahme an der zweiten Runde (1. und 2. Preise) wurden zum Preisträgerseminar eingeladen und nahmen auch daran teil: Johanna Roggenkamp, David Li, Johanna Garleff, Ben Freudenberg, Sebastian Ohlig.

Bundeswettbewerb:
In der höchst anspruchsvollen zweiten Runde des letztjährigen Wettbewerbs errang Alexander Skodinis (KS1) einen ersten Preis, ebenso in der ersten Runde des diesjährigen Wettbewerbs – die zweite Runde dauert noch an. Theo Koppenhöfer (KS2) bekam ebenfalls einen ersten Preis, Benedec Kovacs (KS2) und Marina Petrusic (9) erhielten jeweils eine Anerkennung. Deshalb wurde unserer Schule wie schon sehr oft in einer Urkunde die „besonders erfolgreiche Teilnahme am Bundeswettbewerb“ 2018 und 2019 bescheinigt.

Känguru:
Einen ersten Preis bekamen: Finn Brandner (5), Yoyo Xu (6), Dorothea Christian (6), Johanna Roggenkamp (7) mit voller Punktzahl (!) und T-Shirt, David Li (7), Theo Haubold (7), Sebastian Ohlig (8), Ben Freudenberg (9), Ivor Moshanin (9), Gregoire Caby (9). Es gab außerdem 19 zweite Preise und 19 dritte Preise.

Tag der Mathematik an der Uni Heidelberg für Unter- und Mittelstufe:

Das Unterstufenteam mit Johanna Roggenkamp, Ana Isabel Stang, Theo Haubold, David Li, Jonathan Lahmer und das Mittelstufenteam mit Ben Freudenberg, Johanna Garleff, Constanze Krahmer, Sebastian Ohlig, Mathis Pawlowski belegten jeweils den zweiten Platz (das Unterstufenteam punktgleich mit den Erstplatzierten).

Pangea:
Bis ins Süd-Finale kamen Dori Christian, David Li, Sebastian Ohlig und Ivor Moshanin. Im Finale errangen David eine Bronzemedaille und Dori ein Goldmedaille.

Olympiade:
Ben Freudenberg erzielte einen dritten Platz in der Landesrunde und Sebastian Ohlig sensationell bei seiner ersten Teilnahme an der Bundesrunde gleich eine Silbermedaille! Für die baden-württembergische Mannschaft, die aus nur acht Mitgliedern besteht, hatte er sich durch die vorangegangenen Runden und ein zusätzliches Seminar mit Klausur für die Bundesrunde in Chemnitz qualifiziert.

Bolyai:
Unsere Gruppe aus der 6.Klasse (Dori Christian, Felicia Welter, Inga König, Marlene Voget) belegte den zweiten Platz, die Siebtklässler den 5. Platz (wobei dieser sehr hoch anzurechnen ist, da die Gruppe aus nur zwei Schülern: Jakob Neureither und Vincent Packowski bestand, alle anderen Gruppen hatten vier Mitglieder und konnten die Aufgaben aufteilen) und nur drei Punkte dahinter unsere zweite Siebtklässlergruppe, unsere Neuntklässler mit Ben Freudenberg, Luna Kim, Matteo Schmidt und Ivor Moshanin den ersten Platz (und unser zweites Neuntklässlerteam den fünften Platz).

Mathenacht:
In der Klassenstufe 6/7 belegte das Team Johanna Roggenkamp/ Anabel Stang/ David Li, Jonathan Lahmer (Kl.7) den ersten Platz, das bewährte Team Dori/ Inga/Feli/ Marlene aus der 6a den 8. Platz. Insgesamt nahmen knapp 6000 Gruppen aus Kl.5 bis 12 teil.

Auch wenn es sich nicht um Mathematikwettbewerbe handelt, sei noch am Rande vermerkt, dass es auch solche bemerkenswerten Erfolge unserer Schüler aus dem MINT-Bereich gibt wie z.B. die vom Team Ben Freudenberg, Sarah Freudenberg und Patrick: Sie sind im Wettbewerb First Lego League bis ins Finale Zentral Europa in Bregenz gekommen und haben unter 1200 Teams den 9. Platz belegt; im Open International Festival Turkey belegten sie unter 40000Teams aus aller Welt den 2. Platz in der Programmierung.

Johanna Brandt