zum Menü Startseite

Kammerchor

Montags, 15:05-16:30 Uhr, Raum 831
Leitung: Mathias Rickert
Klassen: 9-KS2

Kammerchor gewinnt 2. Preis beim Landeschorwettbewerb!

Augustinum
Urkunde Mit einem sensationellen Erfolg kehrte der Kammerchor des St. Raphael-Gymnasiums am vergangenen Sonntag vom Landeschorwettbewerb Baden-Württemberg aus Donaueschingen zurück.
Mit 21,4 Punkten von 25 möglichen, erhielt das 19-köpfige Ensemble unter der Leitung von Mathias Rickert das Prädikat "sehr gut" und den 2. Preis in der Kategorie Mädchenchöre zugesprochen. Damit platziert sich der junge Chor bei seiner ersten Wettbewerbsteilnahme nur knapp hinter den renommierten Ulmer Spatzen, die mit 70 Sängerinnen als klarer Favorit in den Wettbewerb gegangen waren.
Die hochkarätig Besetzte Fachjury zeigte sich im Jurygespräch sehr angetan von der Leistung des kleinen Ensembles und vergab aufgrund der hohen erreichten Punktzahl eine Option für die Teilnahme am Deutschen Chorwettbewerb in Weimar 2014. Sollte sich in einem anderen Bundesland kein Chor dieser Kategorie für den Bundeswettbewerb qualifizieren, haben die Mädchen des St. Raphael-Gymnasiums die Chance in der höchsten Klasse, dem Deutschen Chorwettbewerb anzutreten.

Am Landeschorwettbewerb Baden-Württemberg nahmen insgesamt 1.500 Sängerinnen und Sänger aus 41 Chören und in 13 Kategorien teil: Jeder Chor hatte dabei rund 20 Minuten, um die Fachjury von ihren technischen und künstlerischen Leistungen zu überzeugen. Der Wettbewerb findet alle vier Jahre statt und wird vom Landesmusikrat gemeinsam mit dem Badischen bzw. Schwäbischen Chorverband organisiert.
Die Gewinner vertreten das Bundesland beim Deutschen Chorwettbewerb im Folgejahr.
Kammerchor 2013

Chorkonzert "a cappella" im Augustinum Heidelberg

Sonntag, 27. Oktober 2013, 17 Uhr

Beeindruckende Chormusik von der Romantik über Volksliedsätze bis hin zu ausgefeilten Pop-Arrangements- zwei erfolgreiche junge Kammerchöre der Region nehmen im Herbst an renommierten Chorwettbewerben teil. Hier im Augustinum konzertieren beide Ensembles mit ihren spannenden Wettbewerbsprogrammen.

Der Kammerchor des St. Raphael-Gymnasiums, ein Mädchenensemble aus knapp 20 talentierten Schülerinnen wurde bereits ein Jahr nach der Gründung 2010 vom SWR zur CD und Fernsehproduktion „Der klingende Adventskalender eingeladen. Unter der Leitung von Mathias Rickert präsentieren die beiden Chöre spannende
abwechslungsreiche Chormusik u.a. mit Werken von Schütz, Brahms, Poulenc und Lauridsen.

Karten zu 8€ /erm. 5 Euro (Schüler) sind an der Abendkasse erhältlich.

Zusatzkonzert in der Benediktiner-Abtei Neuburg: Dienstag, 19. Juni, 2012 19 Uhr

Stift NeuburgAm 19. Juni ist der Kammerchor des St.Raphael-Gymnasiums noch einmal mit seinem Programm "Grenzenlos" zu hören. Nach dem Erfolg in der vollbesetzten Klosterkirche in Lobenfeld wird es nun in Kirche der Benediktiner-Abtei Neuburg bei Heidelberg ein Zusatzkonzert geben. Beginn ist 19 Uhr! Herzliche Einladung! Der Eintritt ist frei!

Konzert "Grenzenlos" im Kloster Lobenfeld

Kloster Lobenfeld Der Kammerchor ist das jüngste Gesangsensemble des St. Raphael-Gymnasiums. Erst im März 2010 gab der Chor mit seinem Programm "Engelsklänge" in der St.Raphaels-Kirche in Neuenheim sein Debüt. Unter der Leitung von Mathias Rickert beschäftigen sich knapp 20 motivierte Sängerinnen mit anspruchsvoller a-cappella Chormusik. In intensiven Proben arbeiten sie an Intonation, Chorklang und Phrasierung, um die tei ls hohen Anforderungen dieser Chorwerke zu meistern. Im vergangenen Jahr wurde das Ensemble für seine engagierte Arbeit mit einem Auftritt im SWR-Fernsehen belohnt und durfte ein Stück für die SWR- Weihnachts-
CD "Der Musikalische Adventskalender" einsingen.
Im aktuellen Programm "Grenzenlos" ist der junge Chor mit spannender Chormusik zu hören, die von geistlicher und weltlicher Renaissancemusik bis zu neu komponierten, tei ls preisgekrönten Werken von Komponisten wie Susanna Lindmark, Ola Gjeilo, Karin Rehnqvist oder Laurent Beeckmans reicht.

Klosterkirche Lobenfeld
Sonntag, 22.04.2012 Beginn 17.00 Uhr
Eintritt frei!

Kammerchor des Raphael-Gymnasiums für SWR-Produktion ausgewählt!

Kammerchor bei der FernsehaufzeichnungAm 22. Juli 2011 fand die mit Spannung erwartete erste Fernsehaufzeichnung unseres Kammerchores in der wunderschönen Alten Aula der Universität Heidelberg statt. Regisseur und Kamerateam äußerten sich im Anschluss begeistert von den jungen Sängerinnen um Chorleiter Mathias Rickert.

Die Aufzeichnungen werden im SWR-Fernsehen am 1. Advent sowie am 6. Dezember übertragen.

Hier einige Impressionen:

SWR Studio Baden BadenEs ist noch kein Jahr vergangen, seit der neue Kammerchor am St. Raphael-Gymnasium im März 2010 mit seinem Programm "Engelsklänge" in der St. Raphaels-Kirche in Neuenheim sein Debüt gab. Nun erhält das Junge Ensemble, das sich unter der Leitung von Mathias Rickert schwerpunktmäßig mit anspruchsvoller geistlicher a-cappella- Musik beschäftigt, eine Einladung zu einer professionellen Studioproduktion beim SWR! Nachdem sich die verantwortliche Musikredakteurin in einer Probe von der Qualität des Chores überzeugt hatte, ist die Entscheidung für das Raphael-Ensemble gefallen! Der Chor wird für das Vorweihnachtsprogramm des SWR das Chorstück" Laudate pueri" von Felix Mendelssohn-Bartholdy im berühmten Hans Rosbaud-Studio Baden-Baden aufnehmen. Die Produktion wird Dezember auf SWR2, SWR4 und im SWR Fernsehen gesendet, sowie auf einer Weihnachts-CD der "Aktion Herzenssache" veröffentlicht.
Pressereaktion auf die SWR - Einladung RNZ 4.5.2011

Kammerchor des St. Raphael-Gymnasiums

Engelsklänge März 2010
Es ist ein Montagnachmittag am St. Raphael Gymnasium...

Pressereaktionen

Juliana Mosbach2010 Rhein-Neckar-Zeitung / Nr. 134

Junge Sängerinnen gaben Eindrucksvollen Einstand
Mosbach. Um es gleich vorweg zu nehmen: Dem erst seit kurzem bestehenden Kammerchor des Heidelberger St. Raphael - Gymnasiums unter der Leitung von Mathias Rickert gelang mit seinem Konzert in St. Juliana ein eindrucksvoller Einstand. Das junge und sehr ambitionierte Ensemble besteht aus rund 20 Sängerinnen der Klassen 10 bis 13 und kann bis zu achtstimmige Sätze für gemischten Chor oder Frauenchor realisieren.
Hier hörte und sah man eine ganze Menge präziser Arbeit, Hingabe und Einsatz. Die jungen Choristinnen wirkten bestens vorbereitet, aufmerksam und souverän. Da klebte niemand im Notentext, alle hatten Augen und Ohren
frei für die feinen Nuancen, die Mathias Rickert ihnen abverlangte, und ließen sich bereitwillig von der konzentrierten Energie ihres Chorleiters anstecken. Das vorgestellte Programm reichte von einer Palestrina - Motette aus der Renaissance über barocke Kostbarkeiten wie „Suscepit Israel“ aus Bachs „Magnificat“ und die deutsche Chorromantik bis in die Neuzeit, ein spannender Streifzug durch insgesamt sechs Jahrhunderte Musikgeschichte. Ein Teil des Programms wurde übernommen von einem bemerkenswerten Instrumental - Duo, Noëmi und Malte Zimdahl (Violine und Klavier), die zurzeit Abiturienten sind und beide bereits höchste Auszeichnungen bei Wettbewerben bekommen haben. Noëmi mit kraftvollem, „russisch“ geprägtem Ton, klug begleitet von ihrem Zwillingsbruder Malte am Klavier, schien vor allem in Manuel de Fallas „Suite populaire espagnole“ und auch später in dem beeindruckenden „Nigun“ von Ernest Bloch (1880_1959) klanglich völlig zu Hause zu sein. Eine schöne Idee war es auch, Mendelssohns „Auf Flügeln des Gesanges“ in einer Bearbeitung für Violine und Klavier ins Programm zu nehmen und damit den Bogen zurück zur Vokalmusik zu schließen.
Ein Chor nur aus Frauenstimmen deckt meist nicht ganz den Stimmumfang eines Männerchores ab, daher hatten es die Mädels in dem siebenstimmigen „Ave Maria“, das Komponist Franz Biebl (1906_2001) vielleicht eher über einem soliden Bassfundament angesiedelt hatte, ein wenig schwerer, in allen Lagen Fülle zu erzeugen. Ausgeglichen wurde dieser kleine Nachteil allerdings dadurch, dass es Mathias Rickert und seinen Sängerinnen gelang, die aufgebaute Spannung noch lange in jeden Schlussakkord hinein zu halten. Dadurch entstand am Ende jedes Stückes jener aufregende Moment der Stille und Konzentration, den man leider nicht allzu häufig zu hören bekommt. Ganz besonders gut gelungen wirkte das „Kyrie“ des polnischen Komponisten Pjotr Janczak (*1972), das mit seinen Reibungen und Querständen die beeindruckende Sicherheit und Präzision des Chores zeigte. Mit der schwedischen Volkshymne „Sommarpsalm“ von Gustaf Waldemar Åhlén (1894_1982) und dem musikalischen Gebet „God be in my head“ von John Rutter (*1945) unternahm man einen Ausflug in eine zeitgenössische Musik, die sich den (a)tonalen Trends des 20.Jahrhunderts erfolgreich widersetzt hat, eine Musik, die ebenso schlicht wie schön ist und dennoch eine besondere Handschrift trägt. Mendelssohns „Hebe deine Augen auf“ und „Laudate Pueri“ waren wieder Prachstücke der romantischen Frauenchor - Literatur und boten ein glanzvolles Heimspiel für die Sängerinnen. Mit der Hoheliedmotette „Nigra sum“ des katalanischen Cellisten Pablo Casals (1876_1973) klang das Konzert aus.
Den hochverdienten und lang anhaltenden Applaus beantworteten die Ausführenden mit einem weiteren Stück von John Rutter: „Peace of God“. Kompliment, das war ein gelungener Auftakt für einen ambitionierten jungen Chor, von dem sicherlich in Zukunft noch mehr zu hören sein wird.